Alt (Stimmlage)

Aus Stage Nine
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stimmgattung Alt (lat. altus = „hoch“, vox alta = „hohe Stimme“; Mz. die Alte, in der Schweiz auch die Älte) bezeichnet in der Musik die tiefere Stimme der Frauen- oder Knabenstimmen („Knabenalt“) oder die sehr hohe Männerstimme. Der Stimmumfang beträgt etwa g–e’’. Im Englischen, Französischen und Italienischen bezeichnet contralto diese Stimmlage, wohingegen im Deutschen besonders tiefe Frauenstimmen auch als Kontra-Alt bezeichnet werden. In Analogie zur Stimmlage Alt gibt es bei Musikinstrumenten die Tonlage Alt.

Die Bezeichnung stammt vom vierstimmigen Männerchorsatz (im Brust- und Falsett-Register), in dem die zweite Stimme den Namen Contratenor altus trägt. Diese hat dabei einen Stimmumfang von ungefähr e–e’’ (einige Kastraten erreichten auch noch das d’’’, was aber dann der Sopranlage entspricht).

Eine Sängerin dieser Stimmlage wird „Altistin“ oder einfach „Alt“ genannt. Entsprechende Männerstimmen werden mit „Altist“, „Altus“ oder „Countertenor“ bezeichnet. Eine Anzahl bedeutender Altistinnen ist auf der Liste berühmter Sängerinnen und Sänger klassischer Musik aufgeführt. Alt-Partien in wichtigen Rollen sind verhältnismäßig selten. Bekannte Alt-Partien sind:

  • Giuseppe Verdi, Il trovatore: Azucena
  • Giuseppe Verdi, Rigoletto: Maddalena
  • Camille Saint-Saëns Samson et Dalila: Dalila
  • Richard Wagner, Das Rheingold: Erda
  • Richard Wagner, Siegfried: Erda

Die Stimmlage des Alt kann sowohl von Knabenalt als auch von Frauenstimmen als auch von Männerstimmen ausgeführt werden – mit jeweils unterschiedlichem Klangbild. Altpartien der Alten Musik werden auch von Countertenören gesungen. Insbesondere bei Aufführungen, die auf historische Aufführungspraxis und historische Klangerfahrung Wert legen, versucht man die Stimmen entsprechend dem Forschungsstand und den Gepflogenheiten der Zeit des Komponisten zu besetzen.

Übergang zum Mezzosopran und Kontra-Alt

Da Sängerinnen mit reiner Altstimme selten sind, werden Altrollen auch von Sängerinnen mit tiefem Mezzosopran gesungen. Ebenso können Sängerinnen mit hohem Alt Mezzosopranpartien übernehmen, da auch die Altpartien selbst selten sind. Da der Übergang zwischen den beiden Stimmlagen ohnehin fließend ist, haben viele Sängerinnen sowohl Alt- als auch Mezzosopranpartien in ihrem Repertoire.

Es gibt auch sehr tiefe Frauenstimmen, die sich ungefähr in der Stimmlage eines Tenors oder sogar eines Baritons bewegen, diese bezeichnet man als Kontra-Alt. Es gibt Partien für solche Stimmen, z. B. die Zofe in italienischen Buffo-Opern, die jedoch häufig von Tenören besetzt werden, um eine Verfremdung zu erzielen und den komischen Charakter zu unterstreichen.

Knabenalt

Als Knabenalt wird die Stimmlage bezeichnet, die dem Alt entspricht, jedoch von einem Knaben vor dem Stimmbruch gesungen wird. Manche Männer sind auch nach dem Stimmbruch in der Lage Alt zu singen. Dies geschieht meist durch die Benutzung von Kopfstimme oder Falsett-Technik, was aber einen anderen Klang erzeugt als eine Knabenstimme. Lange Zeit wurden Knabenstimmen guter Sänger durch Kastration erhalten. Diese Methode wird aber heute nicht mehr praktiziert. Eine höhere Knabenstimme wird auch Knabensopran genannt. Knabenstimmen singen traditionell die hohen Stimmlagen in Knabenchören.

Typische Rollen für Knabenalt sind z. B.:

  • Dritter Knabe in der Zauberflöte (Wolfgang Amadeus Mozart)
  • Hirtenknabe in Tosca]] (Giacomo Puccini)
  • Joas in Athalia (Händel)
  • Knabenstimme in den Chichester Psalms (Leonard Bernstein)
  • Knabenstimme in Romeo und Julia (Heinrich Sutermeister)
  • Puck in Oberon (Weber)

Weblinks



Diese Begriffserklärung oder Teile davon basiert auf freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenzbestimmungen Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinweis: Dateien und Bilder können unter einer anderen Lizenz stehen.