Lichtrichtung

Aus Stage Nine
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lichtrichtungen sind im Bereich der Film-, Fernseh- und Theaterbeleuchtung der bestimmendste Parameter und kennzeichnen die Position einer Lichtquelle zum beleuchteten Objekt, definiert aus der Betrachtungsrichtung.

Arten und Wirkung

  • Das Gegenlicht erzeugt einen Lichtsaum um die Figuren. Es setzt sie deutlich vom Hintergrund ab erzeugt dadurch räumliche Tiefe.
  • Das Seitenlicht lässt Körper sowie die Texturen von Oberflächen plastisch erscheinen.
  • Das Kopflicht (Licht aus senkrechter Richtung von oben) lässt Körper in senkrechter Richtung gestreckt erscheinen. Durch die senkrechte Schattenbildung gleicht es die flache Wirkung von Vorderlicht aus.
  • Das Unterlicht entspricht keiner natürlichen Lichtrichtung und wirkt deshalb unnatürlich, gespenstisch, dramatisch, unheimlich.
  • Das Vorderlicht erzeugt aus der Sicht des Betrachters keine Schatten, da diese hinter dem Objekt liegen. Seine Wirkung ist deshalb flach. Verwendet wird es zur Aufhellung (nämlich der Schatten von Licht aus anderen Richtungen) und Kenntlichmachung von Gesichtszügen.
  • In der Praxis werden selbstverständlich auch Resultierende aus den vorgenannten Lichtrichtungen verwendet, die Wirkung ist dann adäquat.

Siehe auch: Diffuses Licht

Bedeutung

Die Lichtrichtung bestimmt vor allen anderen Parametern (Art der Bündelung, Helligkeit, Farbe) die Wirkung von Licht auf Personen oder Objekte. Der gezielte Einsatz der verwendeten Lichtrichtungen entscheidet über räumliche Tiefe, Plastizität, Erkennbarkeit und dramaturgische Wirkung einer Szene.

Der großen Bedeutung der Lichtrichtungen wird im Theaterbau durch eine Vielzahl bauseits festgelegter Beleuchtungspositionen Rechnung getragen:

  • frontale (und dazu diametrale) Positionen: Brücken und Obermaschinerie
  • laterale Positionen: Portal-Türme, Galerien, Proszeniumsbereiche

Im Bereich der Veranstaltungstechnik und bei Film und Fernsehen wird die Wirkung verschiedener Lichtrichtungen üblicherweise durch temporär eingerichtete Beleuchtungspositionen (Stative, Traversensysteme) berücksichtigt.

Weblinks


Diese Begriffserklärung oder Teile davon basiert auf freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenzbestimmungen Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinweis: Dateien und Bilder können unter einer anderen Lizenz stehen.