Luftheuler

Aus Stage Nine
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luftheuler (auch Pfeifer, Luftpfeifer, Whistle genannt[1]) sind einseitig verschlossene Papier- oder Kunststoffhülsen, in der zu einem Drittel ein pyrotechnischer Satz eingepresst ist. Dieser besteht meist aus Kaliumperchlorat und Natrium- oder Kaliumsalzen der Benzoe- oder Salicylsäure.[2]

Der Pfeifton wird durch Abbrennen des Satzes und die in Schwingungen versetzte Gassäule in der Hülse erzeugt. Nach Abbrand der Zündschnur und nach Beginn des Pfeiftons muss die Hülse senkrecht in die Luft geworfen werden.

Aufgrund ihrer unkontrollierten Flugbahn wurden Luftheulern zum 31. Dezember 2006 in Deutschland keine Zulassung durch die BAM mehr erteilt, Restbestände durften jedoch bis zum 31. Dezember 2007 noch verkauft werden. Mittlerweile sind sie im Sprengstoffgesetz in Deutschland ausdrücklich als in Kategorie 2 nicht legal definiert.[3] In Feuerwerksbatterien kommen jedoch weiterhin Effekte zum Einsatz, die vom Prinzip her nichts anderes als Luftheuler sind.

Einzelnachweise

  1. Feuerwerkspedia - Heuler.
  2. Römpp Lexikon Chemie Version 2.0, Georg Thieme Verlag.
  3. §47 II SprengG; Anlage 1 der 1. SprengV, Ziffer 24


Diese Begriffserklärung oder Teile davon basiert auf freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenzbestimmungen Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Hinweis: Dateien und Bilder können unter einer anderen Lizenz stehen.